stage-streuobstwiese-im-rekultivierten-bereich
Zurück zur Übersicht 05. Oktober 2016

STAATSSEKRETÄR ERÖFFNET NATURLEHRPFAD

Gemeinschaftsprojekt von OPTERRA Zement GmbH, Werk Wössingen und Brettener Gymnasiasten seiner Bestimmung übergeben.

Es war ein großer Tag für die Gestalter des Projektes.  Am 29. September wurde der Naturlehrpfad  im Steinbruch Böhnlich des Wössinger Zementwerkes von prominenter Hand eröffnet. Staatssekretär Dr. André Baumann (Grüne) aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft  ließ es sich nicht nehmen, den Lehrpfad seiner Bestimmung zu übergeben. Ebenfalls gekommen waren Andrea Schwarz (MdL, Grüne), Joachim Kößler (MdL, CDU), die Bürgermeister Michael Nöltner (CDU) aus Bretten und Karl-Heinz Burgey (CDU) aus Walzbachtal sowie der Ortsvorsitzende des BUND Bretten, Gerhard Dittes.

Die Einweihung fand im Anschluss einer Umweltausschusssitzung des Industrieverbands Steine und Erden Baden-Württemberg statt. Die Mitglieder des Verbands nutzten ebenfalls die Gelegenheit, den neuen Lehrpfad zu besichtigen. Eine größere Anerkennung konnten die anwesenden 15 Schüler der heutigen Jahrgangsstufe 11 mit ihren Fachlehrern und der Direktorin des Melanchthon Gymnasiums Bretten kaum erhalten. 

Die Idee des Naturlehrpfads war 2014 im Zementwerk Wössingen geboren. Im Rahmen der langjährigen Kooperation „Wirtschaft macht Schule“, sollten sich die zwei 10. Klassen im Schuljahr 2015/2016 dem Thema im Unterricht NWT (Naturwissenschaft und Technik) widmen. Der Auftrag gliederte sich in drei Teile. Teil 1 umfasste die Erstellung des Layouts für die Infotafeln gemeinsam mit einer Druckerei. Thema des zweiten Teils war die Recherche über den Steinbruch und den Abbau sowie die Arten und Ökosysteme, die sich im Steinbruch entwickelt haben. Hier konnten die Schüller auf die Unterstützung des BUND Bretten setzen. Im dritten Teil ging es darum, die Holzständerkonstruktion für die Infotafeln gemeinsam mit einer Schreinerei zu konzipieren. „Bei solchen Projekten erwerben die Schüler erste Kenntnisse im Projektmanagement“, so Dr. Judith Albrecht, Fachlehrerin. „Es geht um die Einhaltung von Zeit- und Budgetplänen. Auch müssen die Teams lernen zu kommunizieren. All dies sind wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Projektarbeit“, so die Fachlehrerin weiter. Im Ergebnis wurden auf soliden Betonfundamenten insgesamt 15 Infotafeln entlang des renaturierten Bereiches im Steinbruch Böhnlich aufgestellt.

Staatssekretär  Baumann, der extra zu dem Termin aus Stuttgart anreiste, bezeichnete sowohl das Engagement der Schülerinnen und Schüler als auch das der OPTERRA Zement GmbH als „vorbildlich“. Bei der Einweihung verwies der Politiker darauf, dass sich Ökologie und Ökonomie keineswegs ausschließen, auch wenn es manchmal Zielkonflikte gebe. „Wir müssen das ‚Sowohl-als-auch‘ bewerkstelligen und gemeinsam nach Lösungen suchen, damit Baden-Württemberg ein artenreiches Land bleibt.“ Was vielen noch nicht klar sei: Abbaustätten wie Steinbrüche und Kiesgruben gehörten im Südwesten inzwischen zur Kulturlandschaft, genau wie Wiesen und Wälder. In zahlreichen ehemaligen Abbaustätten fänden Wanderfalken, Kreuzkröten, Uhus und bedrohte Pflanzenarten durch gelungene Renaturierung ein neues Zuhause. „Abbaustätten sind inzwischen Hotspots der Biodiversität. Es ist für unsere Gesellschaft wichtig, dass man nicht nur Gutes tut, sondern auch darüber spricht“, so der Staatssekretär.


André Baumann, der bis zu seinem Wechsel in die Politik Vorsitzender des NABU in Baden-Württemberg war, dankte den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement in diesem Projekt und ermunterte sich daran weiter zu arbeiten. Als Motivation zitierte er die ehemalige Umweltministerin Tanja Gönner mit den Worten „Dank ist die schärfste Form der Bitte!“

Tino Villano, Leiter für Arbeitssicherheit, Gesundheit und Umweltschutz für die OPTERRA Standorte, begleitete das Projekt seitens des Werkes. Er versicherte, dass OPTERRA in Sachen Umwelt- und Naturschutz weiterhin am Ball bleibt: „Der Dialog mit Behörden, Umweltorganisationen, Bürgern und Unternehmen ist unerlässlich, wenn wir ehrliche Kompromisse und wirtschaftlich tragbare Lösungen erzielen wollen.“ 

Noch ist der Zugang zum Naturlehrpfad nicht öffentlich. Bis es soweit ist, melden sich Interessierte bitte bei der Werksleitung oder über die Volkshochschule an.

Bildergalerie
csm_OPT_Tino_Villano_im_Gespraech_mit_Schuelern_47402e0702
+ Informationen zum Bild

Bildquelle: OPTERRA

Bild herunterladen
csm_OPT_Streuobstwiese_im_rekultivierten_Bereich_8a3f458f05
+ Informationen zum Bild

Bildquelle: OPTERRA

Bild herunterladen
csm_OPT_Eroeffnung_des_Naturlehrpfades_4c46e57236
+ Informationen zum Bild

Bildquelle: OPTERRA

von links nach rechts: Thomas Beißwenger, Joachim Krößler, Dr. André Baumann, Andrea Schwarz, Stephan Schenk, Tino Villano und Dr. Judith Albrecht bei der feierlichen Eröffnung des Pfades

Bild herunterladen
csm_OPT_Infotafel_zum_Lehrpfad_562c5acb69
+ Informationen zum Bild

Bildquelle: OPTERRA

Bild herunterladen
Pressekontakt
anke-wunder
Anke Wunder Communication Manager
T +49 (0)341 3937 8531
F +49 (0)341 3937 8590
anke.wunder (at) opterra-crh.com