Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Kundenmagazin_FORUM_1_13

1/2013 | LAFARGE FORUM | 15 „Wir haben es mit einer komplexen und anspruchsvollen Baumaß- nahme zu tun.“ erläuterte Jens Reitzig, Bauleiter der ARGE Baugrube, abschließend. Während der Arbeiten gab es mehrfach neue Erkenntnisse zu den anstehenden Bodenverhältnissen und Bestands- bauten. So stießen die Bauarbeiter in Tieflagen der geplanten Dicht- sohle auf unerwartete Holzhindernisse. „Überraschungen“ wie diese machten wiederholt Planungsanpassungen erforderlich. Auch die Baustellenlogistik war eine besondere Herausforderung. Besonders in den Stoßzeiten, in denen teilweise drei Großgeräteein- heiten parallel arbeiteten, galt es die begrenzten Arbeits- und Lager- flächen und Andienungswege für die wechselnden Einsatzbereiche optimal auszunutzen. Schritt für Schritt geht es auf der Baustelle unter den Linden voran. Bis sich der Vorhang zu großen Klängen in dem historischen Opernhaus wieder erhebt, wird es noch etwas dauern. Rund 242 Millionen Euro sind für die Sanierungsmaßnahmen veranschlagt. Im Herbst 2015 soll der Spielbetrieb in der „neuen“ Staatsoper Unter den Linden wieder beginnen. Technische Daten Bauausführende Arge „ARGE Baugrube Deutsche Staatsoper“ Bauer Spezialtiefbau GmbH, Schrobenhausen Keller Grundbau GmbH, Oranienburg Fläche der Baugruben gesamt 3.500 m² Tiefe 11,0 bis 13,4 m Aushub 48.000 m³ Dichtsohle 3.500 m² Zement / Bindemittel Spezialbindemittel Flow H 60 und CEM I 42,5 N aus dem Lafarge Zementwerk Karsdorf Gesamtprojekt Baubeginn September 2010 Geplante Fertigstellung Oktober 2015 Gesamtinvestitionen 242 Millionen Euro

Seitenübersicht