Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Dialog_3_2014

DIALOG | SEPTEMBER 2014 | 7 DAS WERK & SEINE NACHBARN Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Kommentare Bitte rufen Sie mich unter der angegebenen Telefonnummer an! Ich bin an einer Werksführung interessiert. Bitte senden Sie mir Infomaterial zu Lafarge zu! Karte bitte hier abtrennen >> Müssen die LKW-Fahrer ihre Fahrzeuge reinigen, bevor sie das Werk verlassen? Hin und wieder weisen uns Anwohner darauf hin, dass LKWs beim Verlassen des Werkes Ladungsreste verlieren. Grundsätzlich sind die LKW Fahrer und die Speditionen angehalten, ihre Fahrzeuge nach dem Entladen besenrein zu reinigen, bevor sie wieder auf die öffentliche Straße fahren. Zu diesem Zweck stehen im Werk Besen, Schaufeln und Eimer bereit. Leider halten sich nicht alle Fahrer an diese Anweisung. Das Werk weist die Speditionen dann schriftlich auf das Versäumnis hin. Kommt eine Spedition zum wiederholten Male ihrer Reinigungspflicht nicht nach, führt dies zu ihrem Ausschluss. Wurden beim Brand der Reifenflusen im Juni Schadstoffe freigesetzt? Nach dem Schwelbrand im Lager der Reifenflusen am 18. Juni haben uns auch nach den Veröffentlichungen weitere Anfragen bezüglich der Freisetzung von Schadstoffen erreicht. Darauf möchten wir an dieser Stelle nochmals eingehen. Reifenflusen werden in der Zementherstellung als Ersatzbrennstoffe eingesetzt. Sie entstehen bei der Aufbereitung von Altreifen und enthalten im Wesentlichen die in Reifen vorhandenen Textilfasern sowie nicht abtrennbares, sehr feines Gummimehl. Untersuchungen haben ergeben, dass von den insgesamt gelagerten 54 Tonnen Reifenflusen weniger als eine Tonne verbrannte. Sie verbrannte innerhalb kurzer Zeit bei geringer Rauchentwicklung. Nach zwei Stunden hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Einzelne Glutnester wurden im weiteren Verlauf des Tages gelöscht. „Der Brennstoff hat eine vergleichbar geringe Schadstofffracht. Da der Wind auch vom Ort weg wehte, traten für Umwelt und Anwohner keine Beeinträchtigungen auf“, so Umweltleiter Tino Villano. Bestätigt wurde diese Aussage auch durch die örtliche Feuerwehr sowie den Kreisbrandmeister. NACHGEFRAGT ? Im Werk nachgefragt

Seitenübersicht