Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Dialog_2_2015

DIALOG | JUNI 2015 | 3 Werkleiter Stephan Schenk begrüßte die Teilnehmer bei sommerlichen Temperaturen. Nach der Einweisung wurden sechs Grup- pen gebildet, die rollierend verschiedene Stationen besuchten. Den Anfang machte der Workshop „Sicher leben“. Die Initiative bildet den Rahmen für vielfältige Maßnah- men und Aktionen, die bis 2017 rund um die Arbeitssicherheit und den Gesundheits- schutz stattfinden werden. Spektakulär ging es an den nächsten beiden Stationen zu. In einem Brandschutzcontainer übten die Teilnehmer den Umgang und das Löschen unterschiedlicher Brände. Ziel der Übung in einem Überschlagsimulator war es, sich selbst unter Beachtung der Verkehrssitua- tion aus einem überschlagenen Fahrzeug zu befreien. Für Erstaunen sorgte die Rausch- brille, die beim Träger einen Promillewert von 1,5 simulierte. Einfache Übungen zur Koordination, wie Hindernisse überqueren oder einen Ball ins Tor schießen, werden damit zu einer unlösbaren Herausforderung. „Sicher leben in Wössingen“ Unter diesem Motto stand der diesjährige Sicherheitstag im Zementwerk. Am 12. Juni waren alle Zementwerker zum praktischen Erfahren und Mitmachen eingeladen. Erstmals zu Gast war die Sicherheitsbeauftragte der Kooperationsschule – Walzbachschule. Angelika Mücke nutzte die Gelegenheit für den Blick über den Schulzaun. „Dass man absolut keine Koordinationskon- trolle mehr hat, war mir so nie bewusst“, so Sebastian Schmidt, Instandhaltungsplaner. „Was muss in den Köpfen der Leute vor- gehen, die mit mehr als 2 Promille noch Auto fahren?“. Schwerpunkt der vierten Station war das Retten von Personen aus zwei beschädigten Fahrzeugen. Geübt wurden der Rettungs- griff, das Ablegen und die stabile Seiten- lage. Dass es bei der Schutzwirkung von Arbeitshandschuhen durchaus Unterschiede gibt, erlebten die Kolleginnen und Kollegen beim praktischen Test von schnittfesten Handschuhen. Hoch hinauf mussten die Teilnehmer an der sechsten Station. Unter fachlicher Anlei- tung von zwei Industriekletterern wurde die Bergung verletzter Personen aus der Höhe und aus engen Räumen geübt. Situationen, wie sie an Gerüsten oder in Zementmühlen vorzufinden sind. Nachdem alle Stationen durchlaufen waren, trafen sich die Teilnehmer zur Auswertung in der Kantine. Stephan Schenk nahm die Anregungen und Eindrücke auf und bedankte sich bei den externen Partnern, die mit ihrem Know-how und ihrer Ausrüstung wesentlich zum Gelingen des Sicherheitstages beige- tragen haben. Hans-Joachim Kelter, Leiter Arbeitssicherheit am Standort Wössingen, erinnerte daran: „Sicherheit ist nicht nur an Tagen wie heute und bei der Arbeit wichtig. Sie erfordert jeden Tag aufs Neue und auch in der Freizeit sowie zu Hause unsere Aufmerksamkeit“. Beim Grillen fand der 8. Sicherheitstag des Zementwerkes in lockerer Runde einen stimmungsvollen Abschluss.

Seitenübersicht