Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Dialog_2_2014

2 | DIALOG | JUNI 2014 NEUES AUS DEM WERK Seit 1. Juni 2014 heißt der neue Leiter des Werkes Wössingen Stephan Schenk. Er tritt die Nachfolge von Lutz Weber an, der nach fünf Jahren in eine neue Position innerhalb der Lafarge Gruppe wechselt. Stephan Schenk kam 2001 zu Lafarge. Er hatte dort verschiedene Positionen inne, unter anderem im technischen Zentrum für Zentraleuropa in Wien. Im Werk Wössingen verfügt er bereits über einige Jahre Erfahrung. Seit 2009 ist der 40jährige als Maintenance & Development Manager hier tätig. Wie Lutz Weber, wird auch Stephan Schenk Mitglied der Geschäftsleitung von Lafarge Deutschland sein. Als unsere Nachbarn werden Sie den neuen Werksleiter sicher bei Werksführungen oder in Gesprächen zu Projekten und Entwicklungen im Werk kennenlernen. Auf seine Herausforderung freut sich Stephan Schenk: „Unter der Leitung von Lutz Weber haben wir in den vergangenen Jahren viel erreicht. Das Lafarge Zementwerk Wössingen setzt in punkto Sicherheit, Umwelttechnik und Rekultivierung nicht nur in der Lafarge Gruppe Maßstäbe. Daran will ich gemeinsam mit dem Team anknüpfen und auf guter nachbar- schaftlicher Basis weiterarbeiten.“ Neuer Leiter im Zementwerk Wössingen WILLKOMMEN IM CLUB! Auf Länderebene gibt es einen Gold- und einen Silber-Status. Einzelne Werke können den Status der „Operational Unit“ (Operative Einheit) erlangen. Für die Bewerber jeder Kategorie hängt die Messlatte hoch. Neben einem definierten Entwick- lungsstand müssen die Länder oder Werke auch bestimmte nachlaufende Kriterien erfüllen. Gemeinsam mit den Kollegen aus Sötenich haben die Wössinger in der Kategorie „Operational Unit“ in einem mehrwöchigen Zertifizierungsverfahren nachgewiesen, dass ihr Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement für alle Mitarbeiter und Vertragspartner ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld ermöglicht. Sie sind damit Exzellenz-Vorbild. Danilo Buscaglia, Geschäftsführer von Lafarge Deutschland, dazu: „Wir freuen uns, weil es zeigt, dass unsere Initiativen in die richtige Richtung gehen. Unser Ziel ist es, für die Branche ein echter Maßstab zu werden.“ Mit der Auszeichnung geht für die Werke auch die Ver- pflichtung einher, ihre Ideen, Initiativen und Erfahrungen mit anderen Standorten zu teilen und sie mitzunehmen. „Ich bin sehr stolz auf das, was Sie geleistet haben. Dazu möchte ich jeden Einzelnen in Ihrem Team beglückwünschen. Denn ich bin überzeugt, dass diese Leistung das Ergebnis eines hohen Entwicklungsstandes ist, den Sie alle gemeinsam geschaffen haben“. Mit diesen Worten würdigt Bruno Lafont, Vorstandsvorsitzender der Lafarge Gruppe, in seiner Ernen- nungsurkunde die ausgezeichneten Leistungen des Teams in Wössingen. DIE DEUTSCHEN LAFARGE WERKE WÖSSINGEN UND SÖTENICH WURDEN IM APRIL IN DEN LAFARGE HEALTH & SAFETY EXCELLENCE CLUB AUFGENOMMEN. EINE HOHE AUSZEICHNUNG, DENN WELTWEIT ZÄHLT DER CLUB NUR 35 MITGLIEDER. AUFGENOM- MEN WERDEN AUSSCHLIESSLICH LÄNDER UND WERKE MIT AUSSERORDENTLICHEN LEISTUNGEN IN BEZUG AUF SICHERHEIT UND GESUNDHEIT.

Seitenübersicht