Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Dialog_1_2014

NEUES AUS DEM WERK 2 | DIALOG | MÄRZ 2014 Sportlich ja, aber immer sicher Insgesamt 160 Akteure aus 30 Fremdfirmen arbeiten daran, die feuerfeste Ausmauerung im Ofen um fast 30 Meter zu erneuern. Daneben werden 500 Meter Kühlwasserleitung sowie die Konden- satoren für die Kompensation einer 5.000 Volt Anlage ausge- tauscht. Auf den Prüfstand kommt ebenso der Hauptbrenner. Besondere Sorgfalt gilt der Fluffanlage. Sie erfährt eine Rundum- Inspektion, bei der alle Teile geprüft, gewartet und bei Verschleiß erneuert werden. Auch wenn die Zeit für die Arbeiten in diesem Jahr kürzer ist. Sicherheit wird – wie überall bei Lafarge – groß geschrieben. Im Werk haben wir speziell dazu eine Sicherheitszentrale ein- gerichtet. Hier laufen alle An- und Abmeldungen zusammen. In wechselnder Besetzung rund um die Uhr kontrollieren die Kollegen die Arbeiten, führen Gefährdungsbeurteilungen sowie weitere notwendige Risikobewertungen durch. Zur Unterstützung wurden für die Zeit der Reparatur zwei Studenten eingestellt. Ihre Aufgabe es ist, Mitarbeiter, die in engen Räumen arbeiten, von außen abzusichern und im Notfall rechtzeitig einzugreifen. „Die hohen Sicherheitsstandards über einen Zeitraum von mehreren Wochen permanent einzuhalten, ist für alle Beteiligten eine Herausforderung“, weiß Hans Kelter, Sicherheitsmanager des Werkes. „Daher loben wir, wie bereits in den vergangenen Jahren, auch in diesem Jahr einen Sicherheitspreis aus.“ Alle Firmen ab einer Einsatzzeit von 100 Stunden nehmen an dem „Wettbewerb“ teil. Bewertet werden die Vorbereitungen, Qualität der Arbeit und Vorkommnisse während der Arbeit. Der Gewinner erhält eine Urkunde für sein Unternehmen und kann sich über einen Bericht in der Fachpresse freuen. Im letzten Jahr gewann die Firma MaBeCo den Sicherheitspreis für die beste Leistung. Nicht nur für die Olympioniken begann das Jahr sportlich. Auch bei der Winterreparatur in unserem Werk sind in den ersten Wochen Spitzenleistungen gefragt. Mit vier Wochen wird es der kürzeste Stillstand seit Modernisierung der Anlage 2008.

Seitenübersicht